Innere Sicherheit: Was Deutschland jetzt braucht!

30.08.2017

Der Sicherheitsexperte Clemens Binninger MdB sprach am vergangenen Mittwoch in Oberreut. Der Ex-Polizist gab interessante Einblicke in das Thema Sicherheit.  Auf der Tagesordnung standen die Flüchtlingskrise, Terrorismus und Alltagskriminalität.

Mit seinem fundierten Fachwissen konnte Herr Binninger das Publikum schnell in seinen Bann ziehen. Er betonte, dass Schleuser genau darauf achteten, welche Signale ein Land sendet. Deshalb stehe die CDU dafür, dass konsequent gegen diese Bande vorgegangen wird und Signale nach außen einheitlich gesendet werden. Bei der Aufnahme der Flüchtlinge muss innerhalb Europas klar sein: "Europa ist keine Einbahnstraße. Es kann nicht sein, dass wir in Deutschland mehr Flüchtlinge aufnehmen als alle anderen EU-Staaten zusammen." Zum Abschluss des Themenblocks plädierte er dafür den Menschen dort zu helfen, wo sie herkommen. 

Abschließend arbeitete Binninger noch einen klaren Unterschied zu anderen Parteien heraus. Die CDU steht hinter dem Rechtsstaat und dessen ausführenden Organen. Dazu zähle auch, dass Fahndungsmethoden ausgeschöpft werden. Beispielsweise wägen wir ab, wann Daten der Polizei zur Verfügung gestellt werden dürfen - in Einzelfällen. Andere Parteien lehnen das konsequent ab. Das erschwert die Aufklärung von Straftaten.