Neues Institut für Kinderernährung kommt nach Karlsruhe

19.05.2017

Die Bundestagsabgeordneten aus Karlsruhe-Stadt, Ingo Wellenreuther, und Karlsruhe-Land, Axel E. Fischer, begrüßen die Entscheidung, am Hauptstandort des Max-Rubner-Instituts (MRI) in Karlsruhe ein Institut für Kinderernährung einzurichten. Sie hatten sich bereits im November letzten Jahres gegenüber dem Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Christian Schmidt MdB, dafür stark gemacht, das neue Institut in Karlsruhe anzusiedeln.

„Das MRI als Bundesforschungsinstitut in Karlsruhe verfügt mit seinen rund 200 Mitarbeitern in den vier Instituten bereits über viele Kompetenzen im Bereich Ernährung. Deshalb ist eine Ansiedlung des neuen Instituts für Kinderernährung am Hauptstandort des Max-Rubner-Instituts in der Karlsruher Oststadt die richtige Standortentscheidung. Der Einsatz hat sich gelohnt“, so Wellenreuther und Fischer.

„Durch die bereits bestehende, qualitativ hochwertige Forschungs­landschaft in der Technologieregion Karlsruhe mit den Verbindungen zu Kinderkliniken und sport­wissenschaftlichen Instituten sind hervorragende Synergieeffekte mit dem neuen Institut für Kinderernährung gegeben“, erklärt Wellenreuther.

Die Einrichtung eines Instituts für Kinderernährung am MRI war bereits seit einiger Zeit im Gespräch. Allerdings war bis zuletzt unklar, ob dabei der Hauptstandort in Karlsruhe oder die MRI-Zweigstelle in Kulmbach zum Zuge kommt.

Axel E. Fischer hatte sich bereits im vergangenen Jahr als Mitglied des Haushaltsausschusses eingesetzt, dass für das neue Institut ein Personalkostenbudget in Höhe von 5,4 Millionen Euro und ein Budget für Sachkosten in Höhe von 8,1 Millionen Euro bereitgestellt werden. „Nach der positiven Budgeterhöhung ist die Standortentscheidung eine weitere gute Nachricht“, so Fischer.

Wellenreuther liegt das Thema Kinderernährung seit vielen Jahren besonders am Herzen. Im Jahr 2008 initiierte und gründete Wellenreuther den Verein "Karlsruher Kindertisch e.V.", der sich dafür einsetzt, dass alle Kinder in Karlsruhe ein gesundes und warmes Mittagessen erhalten. Auf diesem Wege wurden Kinder in Karlsruhe bereits mit über 400.000 Euro unterstützt.

Das neue Institut für Kinderernährung wird sich wissenschaftlich unter anderem mit dem komplexen Zusammenwirken sozialer, sozioökonomischer, psychologischer und physiologischer Einflussfaktoren auf die Prägung von Ess- und Trinkgewohnheiten von Kindern und Jugendlichen beschäftigen. Es wird aber auch eine ernährungsphysiologisch fundierte Basis für die Beurteilung des Ernährungsstatus von Kindern und Jugendlichen sowie für lebensmittelbasierte Empfehlungen für diese Zielgruppe erarbeiten.