Wahlkampf-Finale: Wolfgang Schäuble begeistert in der voll besetzten Karlsburg

22.09.2017

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat die rund 300 Besucher beim Wahlkampf-Höhepunkt der CDU Karlsruhe in der voll besetzten Durlacher Karlsburg am Donnerstag mit einer mitreißenden Rede begeistert.

„Es ist eine außerordentlich große Ehre für die CDU Karlsruhe und mich persönlich, dass sich Wolfgang Schäuble drei Tage vor der Bundestagswahl die Zeit genommen hat, nach Karlsruhe zu kommen“, freute sich der Karlsruher Bundestagsabgeordnete Ingo Wellenreuther.

Dass Deutschland so gut dastehe sei ganz wesentlich der Arbeit von Schäuble in der Bundesregierung zu verdanken, sagte Wellenreuther. „Wir haben Rekord-Steuereinnahmen, machen seit vier Jahren keine neuen Schulden, Löhne und Renten steigen. Gleichzeitig wird massiv investiert in die Verkehrsinfrastruktur, den Breitbandausbau sowie in Bildung und Forschung.“

Beim Thema innere Sicherheit nannte Wellenreuther drei für ihn zentrale Punkte. „Wir brauchen einen funktionierenden Rechtsstaat mit gut ausgestatteter Polizei und Justiz, unkontrollierte und illegale Einwanderung müssen wir verhindern und der Familiennachzug für subsidiär schutzbedürftige Flüchtlinge muss über März 2018 hinaus ausgesetzt bleiben.“

Schäuble, der am Montag seinen 75. Geburtstag gefeiert hatte, betonte, dass es ihm ein wichtiges Anliegen gewesen sei, zum Ende des Wahlkampfs in die Residenz nach Karlsruhe zu kommen. „Es ist wichtig, dass Karlsruhe auch weiterhin mit Ingo Wellenreuther als direkt gewähltem Abgeordneten im Deutschen Bundestag vertreten ist.“

Schäuble sagte, man müsse weiter einen konsequenten Kurs gegen die Neuverschuldung fahren. Gleichzeitig sei man bei den Investitionen gut dabei, zum Beispiel beim Thema Bildung und Forschung. „Seit 2005 wurden sie mehr als verdoppelt. Wir haben inzwischen das Ziel erreicht, drei Prozent der gesamtwirtschaftlichen Leistung für Bildung und Forschung auszugeben“, sagte Schäuble, der auch Spitzenkandidat der CDU Baden-Württemberg für die Bundestagswahl ist.

Schäuble und Wellenreuther wiesen gemeinsam darauf hin, dass die Wahl noch nicht gelaufen sei. „Sprechen Sie mit ihrer Familie, Freunden und Bekannten und überzeugen sie sie, dass es am besten ist, die Erststimme Ingo Wellenreuther und die Zweitstimme der CDU zu geben“, warb Schäuble um Zustimmung.

Bild: Vlado Bulic