Wellenreuther begrüßt Planfeststellungsbeschluss zur 2. Rheinbrücke / Kritik an beabsichtigter Klage der Stadt

26.09.2017

Der Karlsruher CDU-Bundestagsabgeordnete Ingo Wellenreuther begrüßt es, dass das Regierungspräsidium Karlsruhe am heutigen Tag den Planfeststellungsbeschluss zur 2. Rheinbrücke erlassen hat.

„Damit ist ein ganz großer Schritt zur Realisierung dieses für Karlsruhe und die Technologieregion Karlsruhe so wichtigen Infrastrukturprojekts gemacht“, erklärt Wellenreuther, der sich gemeinsam mit seinen Fraktionskollegen Axel E. Fischer MdB und Dr. Thomas Gebhart MdB sowie der CDU Karlsruhe und der CDU-Gemeinderatsfraktion Karlsruhe seit vielen Jahren für den Bau einer 2. Rheinbrücke stark gemacht hatte.

Gleichzeitig kritisiert Wellenreuther die linke Mehrheit im Karlsruher Gemeinderat, die in der Gemeinderatssitzung beschlossen hat, gegen den Planfeststellungsbeschluss Klage zu erheben. „Das ist ein durchsichtiger Versuch, den Bau der 2. Rheinbrücke jedenfalls noch weiter hinauszuzögern und unverantwortlich gegenüber der Mehrheit der Karlsruher Bevölkerung, die dieses Projekt, aus vielen guten Gründen befürwortet.“

„Gerade die SPD hat im Bundestagswahlkampf immer wieder getönt, dass der Bund im Bereich der Infrastruktur mehr investieren müsse. Wenn der Bund vor Ort dann gerne investieren und sogar die Kosten komplett übernehmen würde, wird aber ganz schnell eine Blockadehaltung eingenommen. Verantwortungsvolle Politik zum Wohle der Menschen sieht anders aus.“

Die neue Rheinbrücke soll rund 1,4 Kilometer nördlich der bestehenden Brücke gebaut werden. Die Kosten für den 1,7 Kilometer langen Abschnitt liegen bei rund 107 Millionen Euro und werden vom Bund getragen.