Wellenreuther unterstützt Gründung des „Landesnetzwerks Spätaussiedler und Heimkehrer“ durch die CDU Baden-Württemberg

28.08.2017

Anlässlich der Gründung des „Landesnetzwerks Spätaussiedler und Heimkehrer“ durch die CDU Baden-Württemberg am vergangenen Samstag erklärt der Karlsruher CDU-Bundestagsabgeordnete Ingo Wellenreuther:

„Ich begrüße es sehr, dass die CDU Baden-Württemberg mit der Gründung des  ‚Landesnetzwerks Spätaussiedler und Heimkehrer‘ eine wichtige Institution für Aussiedler und Spätaussiedler aus der ehemaligen Sowjetunion und anderen osteuropäischen Ländern schafft. Erfreulich ist, dass diese Plattform auch Nicht-CDU-Mitgliedern offensteht und zum offenen Meinungs- und Ideenaustausch einlädt. Die Gruppe der Aussiedler steht der CDU seit Jahrzehnten nahe und wir wollen dieses Miteinander verstärken. Als christliche und werteorientierte Partei haben wir die passenden Angebote, wollen aber auch intensiver in den Dialog, um mehr über die Anliegen, Sorgen und Nöte der Deutschen aus Russland zu erfahren und gemeinsam Lösungen zu erarbeiten.“


Wellenreuther erklärt weiter: “In unserer Mitte leben viele Familien und Senioren, die als Spätaussiedler und Heimkehrer aus Russland und Osteuropa nach Karlsruhe gekommen sind. Den Senioren ist die Anpassung der Rente ein wichtiges Anliegen, da die im Ausland erworbene sogenannte Fremdrente nur bis zu einem gewissen Ansatz angerechnet wird. Ich werde mich in der kommenden Legislaturperiode mit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion dafür einsetzen, dass Nachteile für deutsche Spätaussiedler in der Rentenversicherung beseitigt werden.“


Die deutschen Spätaussiedler sind in der Mitte der deutschen Gesellschaft angekommen. In vielen Bereichen, sei es Kultur oder Sport sind Spätaussiedler aktiv und bringen sich aktiv ein. „Im Bereich der Integration engagieren sich die Deutschen aus Russland, in Karlsruhe beispielsweise mit dem Kinder- und Jugendhaus in der Scheffelstraße 54 einen wertvollen Beitrag zur Integration von Kindern- und Jugendlichen unterschiedlichster Herkunft. Unter dem Motto ‚Alle unter einem Dach‘ wird ehrenamtlich wertvolle Kinder- und Jugendarbeit geleistet. Diese Anstrengungen haben meine volle Anerkennung und Wertschätzung“, so Wellenreuther.