Karlsruher Kindertisch e.V. feiert zehnjähriges Bestehen

12.11.2018

Mit einem Benefizkonzert in der Musikhochschule Karlsruhe hat der Karlsruher Kindertisch e.V. Anfang November gemeinsam mit 200 Mitgliedern, Freunden und Gönnern sein zehnjähriges Bestehen gefeiert.

„Wir können stolz darauf sein, was wir mit dem Karlsruher Kindertisch in den vergangenen zehn Jahren erreicht haben“, sagte der 1. Vorsitzende des Vereins, Ingo Wellenreuther. „Es ist schön zu sehen, dass die Unterstützung und das Interesse für unseren Verein so groß sind. Danken möchte ich auch den Einrichtungen, die wir unterstützen, für die gute und unkomplizierte Zusammenarbeit zum Wohle der Kinder.“

Am 7. November 2008 hatte Wellenreuther gemeinsam mit sieben Mitstreitern, darunter die heutigen Vorstandsmitglieder Christel Amann und Dieter Elschner sowie Geschäftsführerin Ursula Leuchte-Wetterling, den Karlsruher Kindertisch e.V. gegründet.

Wenige Monate zuvor hatte Wellenreuther in einem katholischen Kindergarten den Hinweis einer Nonne erhalten, dass einige Kinder nicht am Mittagessen teilnehmen können, weil das Geld dafür nicht bezahlt wird.

„Dieses Thema hat mich nicht mehr losgelassen. Ich wollte es daraufhin genau wissen und habe eine Umfrage unter den Karlsruher Kindergärten, Schulen und Ganztageseinrichtungen gestartet“, so Wellenreuther. „Das Ergebnis war ernüchternd: Zwischen fünf und 15 Prozent der Kinder befinden sich nämlich in der Situation, dass sie am täglichen warmen Mittagessen nicht teilnehmen können, weil die Eltern es nicht bezahlen können oder bezahlen wollen.“ Daraufhin hoben die acht Gründungsmitglieder den Verein aus der Taufe.

Was macht der Karlsruher Kindertisch e.V. genau?
Die Satzung nennt als Zweck des Vereins die Versorgung von hilfsbedürftigen Kindern des Stadt- und Landkreises Karlsruhe mit gesunden Mahlzeiten, insbesondere mit warmen Mahlzeiten.

Dazu gehören neben dem warmen Mittagessen aber auch elf Schulfruchtprogramme und acht pädagogische Projekte wie das Streuobst-Apfelsaft-Projekt der Parzival-Schule.

Wie ist das Procedere?
Sozialarbeiter, Klassenlehrer, Mitarbeiter des Sozialen Dienstes der Stadt, Familienhelfer oder auch die Eltern können einen Antrag auf finanzielle Zuwendung für die betreffenden Kinder beim Karlsruher Kindertisch e.V. stellen.

Der bewilligte Betrag wird dann für das ganze Schuljahr an den Förderverein der jeweiligen Einrichtung überwiesen, damit das Geld garantiert bei den betreffenden Kindern ankommt.

Die Basis der Zahlung heißt: Vertrauen. Es gibt keine Bedürfnisprüfung, sondern der Verein verlässt sich auf sein Netzwerk und darauf, dass das Angebot nicht missbraucht wird.

Warum gibt es diese Vorgehensweise?
Damit keine Stigmatisierung entsteht, läuft der ganze Vorgang über Partner wie Sozialarbeiter, Lehrer oder Familienhelfer, die den jeweiligen Bedarf kennen. Kinder sollen nicht mit Essensgutscheinen versorgt werden, weil sie sonst den Armutsstempel auf der Stirn hätten. Ganz wichtig ist auch, dass keine Verwaltungsgebühren entstehen. Die Spenden gehen eins zu eins und vollkommen unbürokratisch direkt an die Kinder.

Wie ist die Bilanz des Vereins?
In diesem Jahr unterstützt der Karlsruher Kindertisch rund 500 Kinder in 30 Kitas, 32 Schulen in der Stadt Karlsruhe und im Landkreis Karlsruhe mit rund 120.000 Euro.

In den vergangenen zehn Jahren wurden insgesamt rund 800.000 Euro an Spendengeldern eingeworben.

Weitere Informationen zum Karlsruher Kindertisch e.V. gibt es auf der Website des Vereins unter karlsruher-kindertisch.de