Keine Privilegierung der Autoindustrie – Wellenreuther sieht Autokaufprämie als falsches Signal

29.05.2020

Der Karlsruher CDU-Bundestagsabgeordnete Ingo Wellenreuther spricht sich gegen die Kaufprämie für Pkw aus.

Ingo Wellenreuther meint hierzu: „In meinen Augen wäre eine pauschale Kaufprämie das falsche Signal. Die Corona-Pandemie hat Probleme ausgelöst, die sich in fast allen Bereichen der Wirtschaft auf drastische Art bemerkbar machen. Dadurch sind Maßnahmen, die ausschließlich einer bestimmten Branche bei der Bewältigung der finanziellen Folgen zugutekommen nur im Ausnahmefall zu rechtfertigen. Zumal die Automobilbranche – anders als etwa die Hotellerie oder die Veranstaltungsbranche – durch die staatlichen Auflagen nicht mehr direkt betroffen ist.“

„Stattdessen bevorzuge ich branchenübergreifende Lösungen wie Steuererleichterungen und Wirtschaftsstabilisierungsfonds. Daneben muss die Autoindustrie auch intensiver beim Umbruch zu umweltfreundlicher Mobilität unterstützt werden. So kann einerseits das Überleben der Branche sichergestellt werden, während sich gleichzeitig die langfristige Perspektive des Marktes verbessert“, so Wellenreuther, der Mitglied des Rechtsausschusses ist. 

Gleichzeitig hebt Ingo Wellenreuther die Bedeutung der Branche hervor: „Die Automobilindustrie ist ein Grundpfeiler des Wohlstands in Deutschland und muss diese Krise gut überstehen. Schließlich dürfen die Menschen nicht vergessen werden, deren Existenz von der Automobilindustrie abhängt. Dazu zählen nicht etwa nur Angestellte der großen Fahrzeughersteller wie Daimler oder Porsche, sondern auch die zahlreichen Automobilzulieferer, die nicht nur in unserer Region Arbeitsplätze schaffen.“

„Diese Krise hat aber auch zahlreiche andere Baustellen geschaffen, auf die hingewiesen werden muss. So darf unsere Fraktion vor allem nicht vergessen, die Beschäftigten im Gesundheitswesen und in anderen systemrelevanten Berufen bei der Bewältigung der aktuellen Lage noch effektiver und gezielter zu unterstützen. Der große gesellschaftliche Wert dieser Fachkräfte, der sich nun besonders bemerkbar macht, muss durch gerechte und würdigende Zuwendungen honoriert werden“, betont Wellenreuther zum Abschluss.

Auf Bundesebene wird zurzeit über eine Autokaufprämie als Konjunkturhilfe für die Automobilindustrie diskutiert. Am 2. Juni treffen sich hierzu Bundeskanzlerin Merkel und weitere Regierungsmitglieder mit Vertretern der Branchenindustrie zum „Autogipfel“.