Neu- oder Ausbaustrecke Mannheim-Karlsruhe: Wellenreuther beharrt auf verträglicher Lösung für Hagsfeld

28.09.2020

Angesichts des laufenden Planungsprozesses für die Neu- bzw. Ausbaustrecke der Deutschen Bahn zwischen Mannheim und Karlsruhe wiederholt der Bundestagsabgeordnete Ingo Wellenreuther noch einmal seine Forderung, dass im Planungsprozess insbesondere die Belange Hagsfelds berücksichtigt werden müssen.

Im Jahr 2015 war bekannt geworden, dass die Deutsche Bahn die Strecke Mannheim - Karlsruhe als Teil der Magistrale Rotterdam - Genua von zwei auf vier Gleise ausbauen möchte. Wellenreuther hatte bereits damals an den zuständigen Stellen bei der Bahn und im Bund auf die bauliche Situation in Hagsfeld aufmerksam gemacht, die keinen oberirdischen Ausbau zulasse.

Im Mai 2017 hatte sich auch der für den Eisenbahnverkehr zuständige Parlamentarische Staatssekretär Enak Ferlemann persönlich ein Bild vor Ort gemacht und betont, dass es im Falle des Ausbaus der Strecke aufgrund der Wohnbebauung und des mangelnden Lärmschutzes an der bestehenden Strecke nur zu einer Tunnellösung für Hagsfeld kommen könne. Zusätzlich hatte sich Wellenreuthers Einsatz gelohnt,  weil im Bundesverkehrswegeplan 2030 nicht mehr nur von einer Ausbaustrecke, sondern nun auch  von einer möglichen Neubaustrecke die Rede ist.

Vor kurzem hat die Deutsche Bahn mit den konkreten Planungen zur Trassenfindung begonnen, an deren Ende eine Antragstrasse für das Raumordnungsverfahren stehen soll. Das Verfahren sieht neben einer öffentlichen Auftaktveranstaltung am 12. November 2020 in Karlsruhe mehrere Dialogforen und Workshops vor.

Nach einem Gespräch mit Verantwortlichen der Deutschen Bahn und den für die Trassenfindung zuständigen Planern betont Wellenreuther noch einmal die besonders sensible Situation in Hagsfeld. „Wie bereits vor Jahren gesagt und vom zuständigen Staatssekretär bestätigt, ist ein oberirdischer Ausbau der bestehenden Bahnstrecke in Hagsfeld schlichtweg nicht möglich. Daher kann es nur die Option einer Neubaustrecke, beispielsweise entlang der A5, oder einer Tunnellösung für Hagsfeld geben“, so der Abgeordnete.