Wellenreuther begrüßt Start des neuen Bundesprogramms Mehrgenerationenhaus

19.02.2021

Zum offiziellen Auftakt des neuen Bundesprogramms „Mehrgenerationenhaus. Miteinander – Füreinander“ erklärt der Karlsruher CDU-Bundestagsabgeordnete Ingo Wellenreuther, Pate des Karlsruher Mehrgenerationenhauses Brunhilde-Baur-Haus:

Mit Beginn des Jahres ist das neue Bundesprogramm „Mehrgenerationenhaus. Miteinander – Füreinander“ an den Start gegangen, das bis zum Jahr 2028 läuft. Die Förderung der bundesweit rund 530 Mehrgenerationenhäuser – und damit auch des Brunhilde-Baur-Hauses in Karlsruhe - wird damit nahtlos fortgesetzt. Mit einer achtjährigen Laufzeit bietet das Bundesprogramm den Mehrgenerationenhäusern Planungssicherheit und eine verlässliche Grundlage für eine noch stärkere kommunale Verankerung.

Dank eines Beschluss des Deutschen Bundestages wurde bereits im letzten Jahr die Bundesförderung pro Mehrgenerationenhaus um 10.000 Euro auf 40.000 Euro angehoben. Auch im Jahr 2021 wird den Häusern dieser erhöhte Bundeszuschuss gewährt.

Als Fachprogramm im gesamtdeutschen Fördersystem soll das Bundesprogramm „Mehrgenerationenhaus. Miteinander – Füreinander“ zur Schaffung guter Entwicklungschancen und fairer Teilhabemöglichkeiten aller Generationen und damit gleichwertiger Lebensverhältnisse in Deutschland beitragen.

In bewährter Form sollen die Mehrgenerationenhäuser hierfür ihre Angebote flexibel an den jeweiligen Bedarfen vor Ort ausrichten und in ihren Kommunen zur Stärkung des sozialen Zusammenhalts und des Miteinanders aller Generationen beitragen. Dabei werden sie durch weiterentwickelte zeitgemäße Beratungs- und Begleitmaßnahmen unter anderem durch Vermittlung und Austausch fachlicher Inhalte, bei der Durchführung von Review-Verfahren zur Qualitätssicherung und in der Öffentlichkeitsarbeit unterstützt.

Gemeinsam mit den Mehrgenerationenhäusern feiert die Bundesregierung in einer Auftaktveranstaltung am kommenden Dienstag, 23. Februar 2021 den Start des Bundesprogramms „Mehrgenerationenhaus. Miteinander - Füreinander.“

Über die Programmwebseite mehrgenerationenhaueser.de können Interessierte per Livestreaming ab 11.00 Uhr an der Veranstaltung teilnehmen. Dabei sein werden neben Bundesministerin Franziska Giffey unter anderem der Vorstandsvorsitzende der Bundesanstalt für Arbeit, Detlef Scheele, und Frau Petra Klug von der Bertelsmann Stiftung.

Über die Mehrgenerationenhäuser:
Mehrgenerationenhäuser sind Begegnungsorte, an denen das Miteinander der Generationen aktiv gelebt wird. Sie bieten Raum für gemeinsame Aktivitäten und schaffen ein nachbarschaftliches Miteinander in der Kommune. Mehrgenerationenhäuser stehen allen Menschen offen – unabhängig von Alter oder Herkunft. Jede und jeder ist willkommen. Der generationenübergreifende Ansatz gibt den Häusern ihren Namen und ist Alleinstellungsmerkmal: Jüngere helfen Älteren und umgekehrt. Mehrgenerationenhäuser gibt es nahezu überall in Deutschland. Bundesweit nehmen rund 540 Häuser am Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus teil.

Bild: mehrgenerationenhaeuser.de