Wellenreuther unterstützt Errichtung eines deutsch-französischen Zentrums für künstliche Intelligenz am KIT in Karlsruhe

21.02.2018

In der Koalitionsvereinbarung zwischen der Union und der SPD wurde vereinbart, dass Deutschland gemeinsam mit seinen französischen Partnern ein Zentrum für künstliche Intelligenz errichten werde. Dies soll verbunden werden mit einem Masterplan „Künstliche Intelligenz“ auf nationaler Ebene in Deutschland.

„Gerade die baden-württembergische Rheinschiene ist für ein gemeinsames Zentrum für künstliche Intelligenz besonders geeignet. Ich bin der Auffassung, dass insbesondere Karlsruhe und das KIT für dieses herausragende Zukunftsthema der geeignete Standort wäre“, erklärt der Karlsruher CDU-Bundestagsabgeordnete Ingo Wellenreuther.

„Zum einen besteht mit der Europäischen Konföderation der Oberrheinischen Universitäten (EUCOR) bereits eine wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen fünf Universitäten in Deutschland, Frankreich und der Schweiz (KIT in Karlsruhe, Universitäten Freiburg, Straßburg, Mühlhausen und Basel) mit gemeinsamen Projekten und Lehrveranstaltungen. Zum anderen ist das KIT die älteste Informatikuniversität Deutschlands und besonders anwendungsorientiert ausgerichtet, insbesondere in den Anwendungsgebieten der Robotik. Das KIT ist außerdem führend auf dem Feld ‚Industrie 4.0‘ mit den Bereichen Produktionstechnik, künstliche Intelligenz und digitale Vernetzung sowie remanufacturing in der Kreislaufwirtschaft. In diesen Bereichen hat das KIT bundesweit eine Vorreiterrolle“, so Wellenreuther weiter.

„Ein Zentrum für künstliche Intelligenz wäre daher bestens am KIT in Karlsruhe in Zusammenarbeit mit der Universität Freiburg aufgehoben und würde die langjährigen und erfolgreichen Kooperationen zwischen Instituten des KIT und französischen Forschungseinrichtungen fortsetzen“, so Wellenreuther abschließend.

Hintergrund:

Ende Januar 2018 wurde zwischen der Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron vereinbart, dass noch im Jahre 2018 ein neuer Élysée-Vertrag ausgearbeitet werden soll, der den alten nicht ersetzen solle, sondern als neues politisches Bekenntnis zur deutsch-französischen Kooperation dienen solle. Dies beinhaltete die Aufforderung, zahlreiche Projekte anzugehen. Dazu soll auch gehören, in der digitalen Welt enger zu kooperieren.

Bild: Karlsruher Institut für Technologie (KIT)