Wellenreuther: Zurückweisungen von unberechtigt Asylsuchenden an der deutschen Grenze nötig

13.06.2018

In einer bemerkenswerten Sitzung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion war gestern die Stimmung eindeutig. MdB Ingo Wellenreuther setzt darauf, dass noch in dieser Woche durch die Bundesregierung konsequent und einheitlich gehandelt wird.

„Kein Einziger der Abgeordneten hatte sich gegen die von Bundesinnenminister Seehofer geforderte Zurückweisung von Asylbewerbern an der deutschen Grenze ausgesprochen, die entweder eine Einreisesperre haben, einen Asylantrag in einem anderen Land bereits gestellt hatten oder als Asylbewerber bereits abgelehnt wurden“, so Wellenreuther.

„Das ist das Mindeste, was getan werden muss“, erklärt Wellenreuther, der bereits im Jahre 2015 auf die Einhaltung der Gesetze und die Zurückweisung von illegal Einreisenden gefordert hatte.

„Es ist dringend erforderlich und auch klare Meinung sowohl in der CDU/CSU-Bundestagsfraktion als auch in der Bevölkerung, dass in der Asyl- und Zuwanderungspolitik endlich Ordnung geschaffen und Missstände beseitigt werden müssen. Deshalb muss der ansonsten unstreitige Masterplan zur Asylpolitik von Bundesinnenminister Horst Seehofer zügig beschlossen und umgesetzt werden. Das sind wir der Bevölkerung und dem Rechtsstaat schuldig“, mahnt Wellenreuther.